Springe zum Inhalt

Blasenentzündung

Eine Blasenentzündung kommt immer ungelegen – Vor allem Frauen sind davon besonders oft betroffen. Schmerzen beim Wasserlassen sind meist das erste Anzeichen für eine sich entwickelnde Blasenentzündung. Je nach Schwere und Ausmaß der Entzündung können Hausmittel oder pflanzliche Arzneimittel ausreichend sein. In vielen Fällen jedoch ist eine ärztliche Behandlung notwendig. Frauen, die regelmäßig unter Blasenentzündung leiden, sollten versuchen, die Ursachen herauszufinden, um dem Auftreten vorbeugen zu können. Mehr…

Nasenspray

Die richtige Anwendung von Nasensprays

Besonders im Winter ist Schnupfenzeit. Bis zu 12 Erkältungen pro Jahr werden von Medizinern als normales Maß eingeschätzt. Nicht jede Erkältung geht mit einem Schnupfen einher, aber die verstopfte Nase gehört mit Sicherheit zu den häufigsten Beschwerden. Je nach Art des Sekretes unterscheidet man zwischen Fließ- und Stockschnupfen. Beim Fließschnupfen ist das Nasensekret dünnflüssig und durchsichtig bis weißlich. Häufig läuft die Nase nahezu durchgehend und die Nasenatmung ist nicht eingeschränkt. Demgegenüber bildet sich beim Stockschnupfen dickflüssiges, gelbes Sekret, welches in Nase und Nebenhöhlen sitzt und die Nasenatmung nahezu unmöglich macht. Mehr…

Auf ein gesundes Jahr 2014

Wir wünschen all unseren Lesern einen guten Start in das Jahr 2014, ein Jahr mit viel Gesundheit sowie Glück und Zufriedenheit.

Durst: Wie viel trinken pro Tag?

So viel Flüssigkeit braucht der Mensch

Der Mensch kann bis zu zwei Monate lang ohne Nahrung leben – ohne Wasser zu trinken jedoch nur wenige Tage! Da der menschliche Körper zu etwa 60 % aus Wasser besteht (das Gehirn etwa zu 80 %), ist es wichtig, stets ausreichend Flüssigkeit aufzunehmen. Über die Haut und durch Ausscheidungen gehen bei einem Erwachsenen jeden Tag ungefähr 2,5 l Flüssigkeit verloren. Diese Menge muss natürlich auch wieder aufgenommen werden:

  • 1,5 l durch Getränke,
  • 1 l automatisch über feste Nahrung. Mehr…

Was können Goji, Acai, Aronia und Granatapfel?

Beeren enthalten sehr viele lebenswichtige Vitamine, Mineralstoffe, essenzielle Fettsäuren und Aminosäuren sowie Antioxidantien, welche die sogenannten freien Radikale unschädlich machen. Die Inhaltsstoffe können das Immunsystem stärken und zahlreiche Krankheiten lindern. Neben heimischen Beeren wie Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren und Heidelbeeren sind in den letzten Jahren immer mehr exotische Arten bekannt geworden, beispielsweise Goji-, Acai- und Aroniabeeren.

Ähnliche Eigenschaften hat auch der Granatapfel, welcher zunehmend wiederentdeckt wird. Mehr…

Reiseapotheke richtig packen

Vor kleinen Verletzungen und leichten Erkrankungen ist niemand gefeit. Besonders ärgerlich ist es, wenn diese Beschwerden die schönste Zeit des Jahres trüben wollen. In weiser Voraussicht nehmen viele Urlauber eine gut sortierte Reiseapotheke mit in die Ferien. So ist es möglich, kleinere Beschwerden auch im Urlaub selbst zu behandeln. Unumgänglich ist das Mitführen einer Reiseapotheke, sobald bestimmte Medikamente regelmäßig eingenommen werden müssen. Eine Reiseapotheke kann je nach der Art der Reise entweder fertig sortiert gekauft oder selbst zusammengestellt werden.

Mehr…

Sommergrippe – was hilft?

Die klassische Grippe-Saison ist längst vorbei, dennoch kommt es bei Patienten auch in den Sommer-Monaten zu grippeähnlichen Symptomen. Die sogenannte Sommergrippe ist dabei gar nicht so selten. Grundsätzlich wird die Sommergrippe durch dieselben Erreger verursacht, die auch die Ursache für die grippale Infekte in den Winter-Monaten ist und sie erscheint auch mit ähnlichen Symptomen: Der Rachen kratzt, die Schleimhäute sind geschwollen und gereizt, die Nase läuft und hinzu kommen Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit und Fieber. Außerdem können noch Gliederschmerzen und Magenbeschwerden auftreten, die zu weiterem Unwohlsein führen. Dabei ist zu beachten, dass die Symptome nicht mit der „richtigen“ Grippe verwechselt werden. Zwar wird diese Erkrankung in den Sommermonaten „Sommergrippe“ genannt, sie ist jedoch vielmehr ein grippaler Infekt oder eine Erkältung. Bei richtiger Behandlung ist die Krankheit dann binnen einer Woche abgeklungen. Mehr…

Update: Mehr Infos und Hintergünde

Liebe Leser/innen des ecara Gesundheitsblogs,

einige unserer Beiträge wurden überarbeitet und um weitere Informationen und Hintergründe ergänzt.

Hier geht es zu den Beiträgen mit neuen Infos:

Neu entdeckt: Propolis

Wer aufmerksam durch Apotheken, Drogerien und Kosmetik-Fachgeschäfte geht, entdeckt immer häufiger Produkte, die Propolis enthalten. In der Apotheke sind z. B. Lutsch-Tabletten und Mundwässer mit diesem Wirkstoff zu finden. Im kosmetischen Bereich wird die pflegende Wirkung von Propolis für Haut und Haare in Cremes, Shampoos, Zahnpasta und Lippenpflegestiften ausgenutzt. Selbst beim Tierarzt finden sich zahlreiche Medikamente, die auf die entzündungshemmende Wirkung des natürlichen Stoffes setzen. Mehr…

Tierhaar-Allergie – wenn das Haustier krank macht

Etwa zehn Prozent der Menschen in Deutschland leiden unter einer Tierhaar-Allergie. Was dabei im Körper passiert und was Sie dagegen tun können, erfahren Sie hier.

Was ist eine Tierhaar-Allergie?

Bei einer Allergie reagiert der Körper mit heftigen Abwehrreaktionen auf bestimmte, eigentlich harmlose Stoffe. Bei einer Tierhaar-Allergie lösen eigentlich nicht die Tierhaare die Allergie aus, sondern bestimmte Eiweiße aus Speichel, Kot und Urin, die an den Haaren haften. Allergien sind gegen alle behaarten und gefiederten Tiere möglich. Die häufigsten Symptome sind brennende Augen, Schnupfen und heftige Niesattacken. Mehr…