Springe zum Inhalt

Archiv für

Hilfe bei Inkontinenz

Was ist Inkontinenz

Im allgemeinen Sprachgebrauch versteht man unter Inkontinenz meist bloß eine mangelnde Blasenkontrolle, da diese Form der Inkontinenz die verbreitetste ist. Inkontinenz bedeutet jedoch sowohl eine eingeschränkte oder nicht mehr vorhandene Kontrolle des Harn-, als auch des Stuhlabgangs (anorektale Inkontinenz). Dies kann, je nach Schweregrad, den unbeabsichtigten Verlust weniger Tröpfchen, einen mäßigen Stuhl- oder Harnverlust oder sogar die völlige Entleerung von Blase und Darm bedeuten.

Inkontinenz kann prinzipiell jeden betreffen, doch gibt es für manche Gruppen statistische Häufungen. Eine Harn-Inkontinenz betrifft häufig Kinder. Oft kann nach negativen Änderungen im Lebensalltag ein nächtliches Einnässen beobachtet werden, obwohl das Kind zuvor „trocken“ war. Auch bei rund einem Drittel der Schwangeren tritt nach der Entbindung eine Inkontinenz auf. In den meisten Fällen legt sich eine solche postnatale Inkontinenz binnen einer Woche. Zudem sind Senioren beider Geschlechter häufiger betroffen. Mehr…

Was hilft gegen Muskelkater?

Muskelkater kennt jeder. Die Schmerzen in den Muskeln und die gelegentlich danach eintretende Verhärtung der Muskulatur treten häufig nach stärkerer Belastung der Muskeln auf. Was ein Muskelkater genau ist, wurde bisher noch nicht abschließend geklärt. Bis vor einiger Zeit wurde geglaubt, dass ein Muskelkater durch eine Übersäuerung der Muskulatur durch Milchsäure entsteht, die bei starken körperlichen Belastungen gebildet wird. Doch diese Theorie wurde inzwischen verworfen. Mittlerweile vermuten Sportwissenschaftler, dass ein Muskelkater durch winzige Risse in den Muskeln während des Trainings entsteht. In diesen feinen Rissen kann sich Gewebswasser ansammeln und Entzündungen entstehen. Die als Ödeme bezeichneten Wasseransammlungen führen zu einem Dehnungsschmerz im Muskel und bei einer größeren Menge angelagertem Wasser auch zur Verhärtung des Muskels. Mehr…

Stillen ist viel mehr als eine reine Ernährungsform

Ein Beitrag von Hebamme Martina Hellenkamp und Dipl. Sozialpädagogin Alexandra Baecker, die gemeinsam stillleben.info betreiben. Die Website bietet eine große Auswahl an Stillmode sowie eine Stillberatung durch die Hebamme Martina Hellenkamp. Die Seite bietet zudem Platz für Fragen und den Austausch zwischen stillenden Müttern.

Mit guter Vorbereitung in eine erfüllte Stillbeziehung

Stillen ist viel mehr als eine reine Ernährungsform. Es ist eine enge Beziehung, die für Mutter und Kind sehr viele Vorteile mit sich bringt. Stillen ist die natürlichste und selbstverständlichste Ernährung für einen Säugling, trotzdem kann eine gute Vorbereitung den Stillstart erleichtern und zu einer erfolgreichen und langen Stillbeziehung führen.

Die Vorbereitung auf das Stillen beginnt bereits in der Schwangerschaft. Eine bewußte Entscheidung für das Stillen kann nur getroffen werde, wenn man sich vorher richtig informiert. Natürlich bietet das Internet reichhaltige Informationen und Erfahrungsberichte. Oft sind beispielsweise Stillforen hier die erste Anlaufstelle. Mehr…

Fußpilz muss behandelt werden

Mehrere Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Fußpilz. Bei Fußpilz handelt es sich um eine Pilzinfektion der Füße. Die Zehenzwischenräume und die Fußsohlen sind dabei besonders betroffen. Die so genannten Fadenpilze sind die Verursacher von Fußpilz. Sie befallen Nägel und Haare und siedeln sich vor allem in den Zehenzwischenräumen an. Diabetiker und Personen mit Durchblutungsstörungen gelten als Risikogruppen für Fußpilzerkrankungen. Erhöhte Fußpilzgefahr besteht vor allem im Sommer, wenn Hitze und hohe Luftfeuchtigkeit Körper und Füße schwitzen lassen. Schwitzige Füße verschaffen dem Fußpilz guten Nährboden und damit optimale Bedingungen für die Entstehung und Verbreitung der Infektion. Diese kann man sich im Sommer auch noch überall dort einfangen, wo sich Menschen barfuss bewegen: in Schwimmbäder, Duschräume, Saunas, Campingplätze, Hotelräume. Die Anzeichen einer beginnenden Fußpilzinfektion sind Rötungen, kleine Bläschen, Juckreiz oder Brennen.   Mehr…