Springe zum Inhalt

Archiv für

Was tun bei Verstopfung?

In der Regel ist Verstopfung eine akute erschwerte oder seltenere Darmentleerung. Wenn man weniger als drei Mal in der Woche den Darm entleeren konnte, spricht man von einer akuten Verstopfung. Dies äußert sich durch einen geschwollenen Bauch, Schmerzen im unteren Bauchbereich bis hin zu Krämpfen. Dazu kommt ein Unwohlsein, was zur Appetitlosigkeit führen kann. Außerdem kann es beim Toilettengang zu Krämpfen bei der Darmentleerung kommen und durch vermehrtes Drücken kann der Afterbereich schmerzhaft aufreißen. Bei längerem Anhalten der Symptome sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden, der die Ursachen klären beziehungsweise untersuchen kann. Mehr…

Lichttherapie – ausreichend Tageslicht auch im Winter

Licht hat einen großen Anteil an unserem Wohlbefinden. Hält man sich viel im Freien beziehungsweise im Tageslicht auf, kann durch die UV-Strahlen, die im Licht enthalten sind, genügend Vitamin D produziert werden, was wiederum positiv auf unser Immunsystem auswirkt und Krankheiten damit erfolgreich verhindern kann. Außerdem beeinflusst das Tageslicht auch die „innere Uhr“ des Menschen, die für einen geregelten Tagesablauf sorgt. Bekommt ein Mensch zu wenig Licht, sinkt die Leistungsfähigkeit, es kann zu Appetitlosigkeit, Unwohlsein und in besonderen Fällen zu Depressionen kommen. Bei Lichtmangel wird zudem das Hormon Melatonin in stärkerem Maß produziert, was dazu führen kann, dass der Schlafbedarf steigt und die Aktivität erheblich sinkt. Mehr…

Entschlackungskur

Den Körper von Schadstoffen befreien

Übersäuerung ist ein weit verbreitetes Phänomen in unseren Breitengraden. Durch einseitige und ungesunde Ernährungsweise sowie Stress, Mangel an Bewegung und äußere Einflüsse wie Autoabgase oder Schadstoffe in der Luft lagert der menschliche Körper Abfallprodukte des Stoffwechsels ein – die sogenannten Schlacken. Diese Schlacken können auf Dauer krank machen, wenn sie vom Körper nicht auf natürlichem Wege, also über Darm, Niere, Leber oder die Haut abtransportiert werden können. Die Einlagerung dieser Abfallprodukte erfolgt in den Gelenken, im Darm und im Bindegewebe wo sie zu Ödemen, Schwellungen oder Entzündungen führen können. Mehr…

Fersensporn (Ursache, Symptome, Behandlung)

Was ist Fersensporn?

Der Fersensporn ist ein verknöcherter Sporn – ähnlich eines Dorns – am Ansatz des Fersenbeins. Es kann sich beim Sporn direkt um eine verknöcherte Ausziehung handeln, häufig wird der Begriff aber auch für eine chronische Entzündung der am Fersenbein befindlichen Schleimbeutel verwendet. Grundsätzlich kann zwischen zwei Formen unterschieden werden – dem unteren und dem oberen Sporn. Der untere Sporn befindet sich an der Unterseite des Fersenbeins, wo hingegen der obere Sporn am Ansatzpunkt von Achillessehne an Fersenbein auftritt. Bei einer Untersuchung ist der verknöcherte Form des Sporns meist problemlos auf dem Röntgenbild zu erkennen, wo hingegen eine Entzündung nur mittels Ultraschall diagnostiziert werden kann. Mehr…