Springe zum Inhalt

Stillen ist viel mehr als eine reine Ernährungsform

Ein Beitrag von Hebamme Martina Hellenkamp und Dipl. Sozialpädagogin Alexandra Baecker, die gemeinsam stillleben.info betreiben. Die Website bietet eine große Auswahl an Stillmode sowie eine Stillberatung durch die Hebamme Martina Hellenkamp. Die Seite bietet zudem Platz für Fragen und den Austausch zwischen stillenden Müttern.

Mit guter Vorbereitung in eine erfüllte Stillbeziehung

Stillen ist viel mehr als eine reine Ernährungsform. Es ist eine enge Beziehung, die für Mutter und Kind sehr viele Vorteile mit sich bringt. Stillen ist die natürlichste und selbstverständlichste Ernährung für einen Säugling, trotzdem kann eine gute Vorbereitung den Stillstart erleichtern und zu einer erfolgreichen und langen Stillbeziehung führen.

Die Vorbereitung auf das Stillen beginnt bereits in der Schwangerschaft. Eine bewußte Entscheidung für das Stillen kann nur getroffen werde, wenn man sich vorher richtig informiert. Natürlich bietet das Internet reichhaltige Informationen und Erfahrungsberichte. Oft sind beispielsweise Stillforen hier die erste Anlaufstelle.

Logo Stillleben

stillleben.info bietet Infos und Mode für die stillende Mutter

Information allein genügt aber nicht; vielmehr ist es wichtig sich von Experten beraten zu lassen, um z.B. mit Mythen und Vorurteilen aufzuräumen. Dazu eignen sich am besten Geburtsvorberbereitungskurse, Gepräche mit der betreuenden Hebamme oder Informations-Veranstaltungen zum Thema Stillen. Eine gute Idee ist es, Stillgruppen bereits in der Schwangerschaft zu besuchen, um sich mit stillenden Müttern auszutauschen und sich Tipps geben zu lassen. Auch hier gibt es die Möglichkeit im Internet auf die Suche zu gehen. Auf der Seite von STILLLEBEN wird beispielsweise eine kostenlose Stillberatung von einer praktizierenden Hebamme angeboten und es gibt Links zur Hebammensuche und zu Stillgruppen: hier geht es zu STILLEBEN.

Der Fokus bei der Vorbereitung sollte aber vor allem auf einen gut gelungenen Stillstart liegen. Ein ungestörter Hautkontakt zwischen Mutter und Kind direkt nach der Geburt ist für den Anfang besonders wichtig; dann kann das Baby schon kurz nach der Geburt das erste Mal an der Brust saugen.

Das Wochenbett ist eine ganz besondere Zeit und darf gerne geplant und gestaltet werden als seien es die Flitterwochen mit dem Baby! In dieser ersten prägenden Phase hat die junge Familie Zeit, sich aneinander zu gewöhnen und einen gemeinsamen Rhythmus zu finden. Häufig ist dafür Hilfe nötig. Ganz praktisch wäre es, eine Haushaltshilfe für die ersten Wochen zu organisieren, die in vielen Fällen sogar von der Krankenkasse bezahlt wird.

Trotz aller Vorbereitung sind tägliche Hebammenbesuche in der Anfangszeit unbedingt notwenig, denn es gibt viele Fragen und Herausforderungen rund um das Stillen, die die Hebamme dann direkt und unkompliziert beantworten kann.

Hinterlasse eine Antwort

Hinweis: Sie können einfaches XHTML in Ihren Kommentaren verwenden. Ihre E-Mail werden wir niemals veröffentlichen.

Abonnieren Sie diese Kommentare über RSS