Springe zum Inhalt

Tipps für Kontaktlinsen-Anfänger

Etwa 60 Prozent der Deutschen brauchen heute eine Brille, viel mehr noch als bei der letzten statistischen Erhebung im Jahr 1952. Eine Mitschuld daran geben Experten der stark gestiegenen Nutzung von Computern, Fernsehgeräten und Handys. Immerhin – ein großer Teil der Brillenträger betrachtet die Sehhilfe als Mode-Accessoire, welches die eigene Persönlichkeit unterstreicht.

Doch nicht jeder kann sich an das Gestell auf der Nase gewöhnen. Während bei einer leichten Kurzsichtigkeit der gelegentliche Griff zur Lesebrille kein großes Problem darstellt, kann sich bei einem stärkeren Augenfehler durchaus eine Abneigung gegen das Brille tragen entwickeln. Eine starke Sehschwäche sorgt nämlich unter Umständen dafür, dass die benötigten Brillengläser dicker und schwerer werden, womit der Tragekomfort der Brille natürlich gemindert wird. Auch hat nicht jeder ein „Brillengesicht“ und fühlt sich mit Augengläsern einfach unwohl oder im Blickfeld eingeschränkt. Trotzdem trauen sich viele dieser Leute nicht, einmal Kontaktlinsen zu probieren und verzichten leichtsinnigerweise aus falscher Eitelkeit völlig auf eine Sehhilfe. Dass dies in manchen Situationen nicht nur gefährlich (Stichwort: Autofahren), sondern auch peinlich werden kann, nämlich dann, wenn man z.B. seine Freunde auf der Straße nicht mehr erkennt, kann sich wohl jeder vorstellen. Kontaktlinsen können hier Abhilfe schaffen.

Nur keine Angst vor Kontaktlinsen!

Es gibt ein großes Angebot an Kontaktlinsen von verschiedenen Herstellern. Wichtig ist ein Sehtest beim Optiker, der Ihnen gerne bei der Auswahl und Handhabung der geeigneten Linsen behilflich ist. Hierbei muss nämlich nicht nur die Sehschwäche an sich, sondern auch eine eventuell vorhandene Hornhautverkrümmung und der Zylinder des Auges ermittelt werden um passgenaue Linsen anfertigen zu lassen. Auch ist das Einsetzen der Kontaktlinsen mit etwas Übung verbunden. Gute Optiker üben mit Ihnen das Einsetzen und erklären, worauf es ankommt. Denn das ins Auge fassen ist für viele Nicht-Kontaktlinsenträger eine schreckliche Vorstellung. Doch Sie brauchen keine Angst vor dem Berühren des Auges zu haben – es tut nicht weh und man gewöhnt sich sehr schnell daran.

Generell unterscheidet man bei Kontaktlinsen zwei Typen

  • Harte Kontaktlinsen:
    Auch formstabile Kontaktlinsen genannt, gelten als pflegeleicht und langlebig, sind allerdings in Sachen Tragekomfort Geschmackssache, da sie vom Auge eher als „Fremdkörper“ wahrgenommen werden.
  • Weiche Kontaktlinsen:
    Auch Hydrogel Kontaktlinsen genannt, haben einen hohen Tragekomfort, da sie praktisch nicht spürbar sind und kaum herausfallen können. Sie sind dafür jedoch aufwändiger zu pflegen, anfälliger für Bakterien und müssen häufiger getauscht werden, was mit Mehrkosten verbunden ist.

Tipps für Kontaktlinsen-Anfänger

  1. Hygiene ist alles: Um das Eindringen von Bakterien ins Auge zu vermeiden, sollte man bei der Handhabung von Kontaktlinsen immer gründlich gewaschene Hände haben. Auch die Linsen selbst müssen immer mit der vorgesehenen Flüssigkeit abgespült werden, bevor sie ins Auge eingesetzt werden. Der Kontaktlinsen Behälter sollte immer gereinigt und regelmäßig gegen einen neuen ausgetauscht und die Aufbewahrungsflüssigkeit jeden Tag erneuert werden.
  2. Anweisungen beachten: Die Linsen nur so lange tragen, wie es vorgegeben ist, also Monatslinsen maximal 31 Tage, Tageslinsen maximal 24 Stunden etc. Sollte eine Kontaktlinse einmal gerissen sein, so darf die defekte Linsen keinesfalls mehr benutzt werden, da hierdurch die Augen gereizt werden und Bakterien eindringen können.
  3. Dem Auge eine Pause gönnen: Die Kontaktlinsen sollten möglichst nicht ununterbrochen von morgens bis abends getragen werden. Wenn Sie nach Hause kommen und dort den Rest des Tages bleiben, nehmen Sie die Linsen heraus. Auch ein ganzer Tag ohne Kontaktlinsen, z.B. an einem Sonntag, tut Ihren Augen gut. Sie sollten deswegen auch immer eine Brille in Ihrer aktuellen Dioptrien-Stärke zur Hand haben.
  4. Die Linsen feucht halten: Empfehlenswert ist es, das Auge von Zeit zu Zeit mit Benetzungstropfen zu befeuchten um ein Austrocknen und zu starkes Anheften am Auge zu vermeiden. Wenn Sie beginnen die Linse im Auge zu spüren fehlt es an Feuchtigkeit.
  5. Vorsicht beim Schminken: Frauen, die noch keine Übung mit Kontaktlinsen haben, sollten ihre Augenpartie erst nach dem Einsetzen der Linsen schminken, denn am Anfang reagiert das Auge auf den ungewohnten Fremdkörper oft noch mit Tränenfluss – dann war’s das mit Lidschatten und Eyeliner.
  6. Warnsignale beachten: Sollten Ihre Augen plötzlich brennen, kribbeln oder jucken, dann stimmt sicher etwas mit den Kontaktlinsen nicht. Verzichten Sie dann vorübergehend auf die Linsen und sprechen Sie mit ihrem Optiker oder Augenarzt, falls keine Besserung eintritt.
  7. Den Geldbeutel schonen: Die ersten Kontaktlinsen sollten Sie unbedingt bei einem Optiker erwerben, denn ein Sehtest inkl. Augenvermessung, sowie eine Einweisung durch den Fachmann sind unerlässlich. Folgelinsen können Sie dann problemlos im Internet bestellen – zu meist günstigeren Preisen als beim Optiker.
  1. Henriette #

    toller beitrag. Gerade Neulinge müssen den Umgang mit Kontaktlinsen lernen.

    Juli 30, 2012
  2. maria #

    Der richtige Umgang ist das A und O. Als nächstes heißt es dann aber bei vielen auch Geld zu sparen. Günstige Kontaktlinsen gibt es etwa bei linsenmax.ch
    Auch farbige Linsen und Focus Dailies.

    August 13, 2012

Hinterlasse eine Antwort

Hinweis: Sie können einfaches XHTML in Ihren Kommentaren verwenden. Ihre E-Mail werden wir niemals veröffentlichen.

Abonnieren Sie diese Kommentare über RSS