Springe zum Inhalt

Was hilft gegen Muskelkater?

Muskelkater kennt jeder. Die Schmerzen in den Muskeln und die gelegentlich danach eintretende Verhärtung der Muskulatur treten häufig nach stärkerer Belastung der Muskeln auf. Was ein Muskelkater genau ist, wurde bisher noch nicht abschließend geklärt. Bis vor einiger Zeit wurde geglaubt, dass ein Muskelkater durch eine Übersäuerung der Muskulatur durch Milchsäure entsteht, die bei starken körperlichen Belastungen gebildet wird. Doch diese Theorie wurde inzwischen verworfen. Mittlerweile vermuten Sportwissenschaftler, dass ein Muskelkater durch winzige Risse in den Muskeln während des Trainings entsteht. In diesen feinen Rissen kann sich Gewebswasser ansammeln und Entzündungen entstehen. Die als Ödeme bezeichneten Wasseransammlungen führen zu einem Dehnungsschmerz im Muskel und bei einer größeren Menge angelagertem Wasser auch zur Verhärtung des Muskels.

Wodurch entsteht ein Muskelkater?

Ein Muskelkater entsteht bei ungewohnter Belastung des Muskels. Diese kann beispielsweise durch neue Übungen oder eine Steigerung der Belastung entstehen. Beispiele für eine erhöhte Belastung sind ein höherer Widerstand, wie schwere gestemmte Gewichte, oder eine längere Beanspruchung der Muskeln. Diese tritt häufig beim Ausdauertraining auf, wenn die Länge einer gelaufenen Strecke oder die Dauer des Trainings erhöht wird. Es gibt auch bestimmte Bewegungen, bei denen die feinen Risse in den Muskeln häufiger auftreten können. Dazu gehören stoppende Bewegungen, wie beispielsweise beim Bergablaufen oder beim Abfedern von Sprüngen. Wer keinen Sport treibt, kann relativ schnell einen Muskelkater bekommen, sobald sich die Menge an körperlicher Aktivität erhöht.

Was hilft gegen Muskelkater?

Ein Muskelkater wird am besten dadurch auskuriert, wenn Sie dem schmerzenden Muskel Ruhe gönnen. Bei einem heftigeren Muskelkater kann das ca. eine Woche lang dauern. Vorsichtiges Stretchen kann den Schmerz verringern. Manchen Menschen tut auch ein leichtes Training wie gemächliches Schwimmen gut. Aber dabei müssen Sie aufpassen, dass Sie es nicht übertreiben. Denn eine Belastung der schmerzenden Muskeln verzögert den Regenerationsprozess. Da auch Massagen eine Belastung der Muskeln darstellen, sollten Sie bei einem Muskelkater besser darauf verzichten. Als beste Möglichkeit, einen Muskelkater zu behandeln, wird Wärme angesehen. Ein heißes Bad, ein Besuch in der Sauna oder ein Dampfbad lockern die verspannten Muskeln und können so zu einer schnelleren Regeneration führen. Wenn Sie direkt nach der Belastung Ihre Muskeln mit Wärme verwöhnen, können Sie vielleicht auch einen Muskelkater verhindern.

  1. FancyBeast #

    Hi & Hallo,

    Bei meiner suchen was gegen Muskelkater hilft bin ich über deinen Artikel gestolpert.
    Danke für die Tipps sie haben mir bei meiner Suche sehr weiter geholfen.
    Mache weiter so und danke noch mal.

    LG

    Oktober 9, 2012

Hinterlasse eine Antwort

Hinweis: Sie können einfaches XHTML in Ihren Kommentaren verwenden. Ihre E-Mail werden wir niemals veröffentlichen.

Abonnieren Sie diese Kommentare über RSS