Springe zum Inhalt

Fußpilz muss behandelt werden

Mehrere Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Fußpilz. Bei Fußpilz handelt es sich um eine Pilzinfektion der Füße. Die Zehenzwischenräume und die Fußsohlen sind dabei besonders betroffen. Die so genannten Fadenpilze sind die Verursacher von Fußpilz. Sie befallen Nägel und Haare und siedeln sich vor allem in den Zehenzwischenräumen an. Diabetiker und Personen mit Durchblutungsstörungen gelten als Risikogruppen für Fußpilzerkrankungen. Erhöhte Fußpilzgefahr besteht vor allem im Sommer, wenn Hitze und hohe Luftfeuchtigkeit Körper und Füße schwitzen lassen. Schwitzige Füße verschaffen dem Fußpilz guten Nährboden und damit optimale Bedingungen für die Entstehung und Verbreitung der Infektion. Diese kann man sich im Sommer auch noch überall dort einfangen, wo sich Menschen barfuss bewegen: in Schwimmbäder, Duschräume, Saunas, Campingplätze, Hotelräume. Die Anzeichen einer beginnenden Fußpilzinfektion sind Rötungen, kleine Bläschen, Juckreiz oder Brennen.  

Behandlung von Fußpilz

Bleibt der Fußpilz über längere Zeit unbehandelt, könnte sich eine Streptokokkeninfektion entwickeln, die sich durch eine schwere Hautinfektion bemerkbar macht. Diese könnte von hohem Fieber begleitet werden und eine stationäre ärztliche Behandlung notwendig machen. Die Fußpilz-Behandlung hängt immer davon ab, ob die Infektion bereits fortgeschritten ist. Wenn eine Entzündung vorliegt, so muss diese zuerst behandelt werden, anschließend wird ein wirksames Antipilzmittel eingesetzt. Wichtig dabei: Auch wenn die Beschwerden verschwunden sind, sollte die Therapie für die empfohlene Dauer (etwa drei Wochen) fortgesetzt werden. Während einer Fußpilz-Behandlung ist es sinnvoll, zusätzlich folgende Maßnahmen zu ergreifen:

  • Luftdurchlässige Schuhe und Baumwollsocken tragen, um das Schwitzen des Fußes zu vermeiden /minimieren.
  • Nach dem Duschen die Füße sorgfältig abtrocknen, dabei die Zwischenräume der Zehen nicht vergessen.
  • Socken und Bade- bzw. Handtücher bei mindestens 60 Grad waschen.
  • Socken täglich wechseln, die Schuhe mit Puder oder Spray desinfizieren.

Wie kann man sich noch vor Fußpilz schützen?

In öffentlichen Bädern sollte man immer eigene Badeschuhe tragen. Vorbeugend kann man nach dem Baden die Badelatschen mit Pilzspray behandeln. Auch Leihschuhe sollte man immer vor Gebrauch mit Pilzspray behandeln.

Die hier veröffentlichen Informationen dienen lediglich der allgemeinen Information und ersetzen in keinem Fall eine ärztliche Beratung!

Das könnte Sie außerdem zu diesem Thema interessieren:

Nagelbettentzündungen an Finger- oder Fußnagel

Hinterlasse eine Antwort

Hinweis: Sie können einfaches XHTML in Ihren Kommentaren verwenden. Ihre E-Mail werden wir niemals veröffentlichen.

Abonnieren Sie diese Kommentare über RSS