Springe zum Inhalt

Übersäuerung als Volkskrankheit, an der niemand leidet…

Gastartikel von naturprodukteberatung24.de

Screenshot naturprodukteberatung24.de

Screenshot naturprodukteberatung24.de

Wenn Sie eher viel Fleisch essen, eher wenig Sport treiben, eher viel Zucker und/oder Alkohol zu sich nehmen, eher wenig Obst und Gemüse essen, dann sollten Sie sich auf Übersäuerung untersuchen lassen. Übersäuerung führt zu einer Vielzahl an Erkrankungen, nicht zuletzt auch Erkrankungen der Haut.

Übersäuerung lässt sich fast nie an den Blutwerten, und mit großen Schwierigkeiten an Urinwerten messen. Erfahrungen zeigen, dass stark übersäuerte Menschen sogar basischen Urin aufweisen können.

Übersäuerung ist ein allgemeines Problem unserer Gesellschaft: ca. 90% der Bundesdeutschen sind von Übersäuerung (Azidose) betroffen.

Und die meisten merken es nicht direkt: Lediglich die unvermeidlichen und vielfältigen Krankheitsbilder, die ein fester Teil unserer Gesellschaft geworden sind, werden festgestellt:

Unlust, Abgeschlagenheit, Sodbrennen, Wetterfühligkeit, Migräne, Heißhunger, Appetitlosigkeit, Karies, kalte Füße, belegte Zunge, Cellulite, Kopfschmerzen, Haarausfall, Schweißfüße, Muskelverspannungen, Krämpfe, Rheuma, Gicht, Krampfadern, Arthrose, Durchblutungsstörungen, zu hoher Cholesterinspiegel, offenes Bein, Hämorrhoiden, Hautunreinheiten, Akne, Arteriosklerose, Nieren- u. Gallensteine, belegte Mandeln, Leberschäden, Drüsenerkrankungen, Bauchspeicheldrüsenstörung, Osteoporose, Herzinfarkt, Gehörsturz, Tinnitus, grauer Star, Schlaganfall…

Säure ist Tod – buchstäblich. So ist es auch, wenn wir leben. Je mehr Säuren in uns sind, desto mehr fühlen sich diese netten Kleinstlebewesen aufgefordert, uns anzugreifen. Dann nehmen wir Medikamente (z. B. gegen Pilzerkrankungen), was uns nur noch saurer macht. Das ist eine Spiralbewegung in die falsche Richtung.

Der Körper muss sich immer mehr anstrengen, das Saure aus uns hinaus zu transportieren oder – wenn er es nicht mehr schafft, es in Schlacken und Kristallen im Körper abzulagern – im Gewebe, in den Gelenken, in den Gefäßen. Das wiederum führt zu den bekannten Erkrankungen (z. B. in gichtigen und rheumatischen Formen, Herz- und Kreislauferkrankungen usw.).

Aus dem Gesagten ergibt sich die Wichtigkeit eines ausgewogenen Säure-Basen-Verhältnisses im Körper. Da wir fast alle im wahrsten Sinne des Wortes sauer sind, sollten wir unsere Körper unterstützen, Säuren (Ballast, Schlacken) hinaus zu befördern und vermehrt Basen zu uns zu nehmen.

Das bedeutet: Entschlacken, Entsäuern und Entgiften

Aber es ist nicht nur unsere Nahrung, die uns sauer macht. Das Rauchen trägt dazu bei, aber auch Stress und Ärger. Wir wollen uns dieser wichtigen Zusammenhänge unseres Lebens bewusst werden und gemeinsam ein gutes Gleichgewicht finden.

Säurebildend sind unter anderem:

  • Zucker
  • Zucker- und kohlensäurehaltige Getränke
  • Weißmehl
  • Fleisch, Fisch
  • Fleischbrühe
  • Wurst
  • Eier
  • Schokolade
  • Marmelade
  • Kaffee, Schwarztee
  • Alkohol
  • Erdnüsse

Basenbildend sind unter anderem:

  • Obst
  • Zitrusfrüchte
  • Salat
  • Gemüse
  • Kartoffeln
  • Oliven, Feigen, Datteln
  • Mate
  • Grüner Tee
  • Molke
  • alle Mineralien, z.B., Calcium, Magnesium, Kalium, Natrium, etc
  • Stilles Wasser

Hier finden wir mit den Produkten von TRISANA eine optimale Unterstützung, der Weg ist vorgezeigt, geben wir diese wichtigen Informationen an alle Menschen weiter.

Und Sie können durch Umstellung Ihrer Ernährungs- und Ihrer Bewegungsgewohnheiten viel zu Ihrer Gesundung beitragen.

Gesunde Menschen sollten viermal so viel basenbildende wie säurebildende Lebensmittel zu sich nehmen.

Sie möchten mehr über die Produkte von TRISANA wissen, dann kontaktieren Sie mich doch. Ich berate Sie gern.

Ich berate Sie gern.

Hinterlasse eine Antwort

Hinweis: Sie können einfaches XHTML in Ihren Kommentaren verwenden. Ihre E-Mail werden wir niemals veröffentlichen.

Abonnieren Sie diese Kommentare über RSS