Springe zum Inhalt

Beiträge mit Markierung ‘Schwangerschaft’

Rückenschmerzen in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft gehören die Rückenschmerzen zu typischen Beschwerden. Für die Schmerzen gibt es verschiedene Auslöser, welche nicht bei jeder Frau auftreten müssen. Die Beschwerden können allerdings durch Ruhe und Gymnastik gelindert werden. Bereits in der Anfangszeit von einer Schwangerschaft können Rückenbeschwerden auftreten. Das Hormon Namens Progesteron ist daran schuld. Der Körper wird durch das Hormon auf die Schwangerschaft vorbereitet und Gelenke, Sehnen und Bänder werden gelockert. Bei der Wirbelsäule verringert sich die Stabilität, denn das Baby soll schließlich durch das schmale Becken passen. Bei den Schwangeren wird der Körper auch durch das zusätzliche Gewicht belastet. Oftmals kommt es zur Angewöhnung einer falschen Haltung. Wenn eine Schwangere den Bauch vorstreckt, dann fällt sie ins Hohlkreuz und die Rückenmuskulatur wird gereizt. Häufig kommt es auch zu Ischiasschmerzen, wobei diese meist harmlos sind. Ein Arzt sollte aufgesucht werden, wenn die Schmerzen heftig sind oder ein taubes oder kribbelndes Gefühl im Bein entsteht. Mehr…

Schwanger trotz Pille

Immer wieder hört man, dass Frauen trotz Pille schwanger werden. Dabei gilt die Pille durch die Gabe zumeist hormoneller Inhaltsstoffe als relativ sicher. Die Antibabypille hat einen Pearl-Index von 0,1-0,9.

Aus dem Wikipedia-Eintrag zum Thema Empfängnisverhütung:

Zur Beurteilung der Sicherheit der verschiedenen Methoden dient der Pearl-Index, der angibt, wie viele von 100 Frauen im statistischen Mittel schwanger werden, wenn sie über ein Jahr hinweg mit der angegebenen Methode verhüten. Je niedriger der Pearl-Index ist, desto sicherer ist also die Methode.

Doch wie sicher ist die Pille wirklich?

Grundsätzlich gilt die Verhütung mittels Hormonpräparaten als sehr sicher. Je nach Art der Pille können bis über 98% Sicherheit erreicht werden (siehe Pearl-Index oben). Bei Kombinationspräparaten sorgen die Hormone Östrogen und Gestagen dafür, dass es nicht zum Eisprung kommt und dass die Spermien des Mannes schwerer zur Gebärmutter gelangen. Bei der Minipille kommt nur das Hormon Gestagen zum Einsatz – es erschwert die Einnistung einer Eizelle in der Gebärmutter und erschwert ebenfalls den Weg der Spermien in die Gebärmutter. Ein Eisprung wird nicht verhindert. Der Pearl-Index der Minipille wird teilweise höher angegeben als bei der klassischen Antibabypille bzw. der Mikropille. Mehr…